Hooray!!!

Am 23. April 2014, also genau vor einem Jahr, ging eine Website an den Start für die ich wirklich dankbar bin. Die meisten von euch kennen sie wahrscheinlich, denn sehr viele Leser erreichen mich über den dortigen Link. Ich rede von AachererBlogs.de.

DSC_0154

Als ich mit dem Schreiben anfing, habe ich mir nicht allzu viele Gedanken über die Verbreitung und die Bekanntmachung meiner Seite gemacht. Das steht für mich auch immer noch nicht an erster Stelle. Es ist schließlich mein Freizeit-Blog und keine Firmen-Homepage. Aber es macht schon Freude zu sehen, dass meine Texte gelesen werden, dem ein oder anderen gefallen oder kommentiert werden.

Zu Beginn habe ich für meinen Speiseführer auch eine Facebook Seite eingerichtet. Vor allem Freunde bekommen so Aktuelles mit. Aber im Allgemeinen ist Facebook auch nicht mehr das was es einmal war. Die Reichweite wird geringer, über Nacht verschwinden 100 Likes (nicht bei mir, aber bei Freunden mit Unternehmen)…na ja…

DSC_0160 (2)

Umso erfreulicher, dass es auch anders geht. Uschi Ronneberg sammelt Aachener Blogs. Hier kann man stöbern, lesen, neues entdecken und entdeckt werden. Vielen Dank dafür!

133 Blogger aus Aachen und Umgebung sind derzeit dort gelistet und es werden immer mehr. Ich spreche wohl für alle, wenn ich sage: Wir freuen uns auf MEHR!

Feiern wir diesen Tag in unserer schönen Stadt!

Eure Gwendolyn

Advertisements

Was ich noch sagen wollte

Was für ein schöner Jahresabschluss! Beim Blättern durch die aktuelle Klenkes Neo ist mir der kleine Artikel über Uschi Ronnenberg und ihr Verzeichnis Aachener Blogger aufgefallen. Und siehe da, sogar mein kleiner Speiserführer wird erwähnt (wenn auch nur in der Aufzählung, aber immerhin an erster Stelle!) Da konnte ich mir ein Grinsen doch nicht verkneifen.

_DSC0691_(2)[1]

An dieser Stelle einen Dank an Uschi, die Klenkes Neo Redaktion und an unsere Leser. Natürlich auch einen Gruß an die anderen Schreiber aus Aachen. Wir machen auch im nächsten Jahr weiter.

Für mich ist es ja nur ein Hobby. Was aus einer Urlaubslangeweile heraus entstanden ist, gehört nun fast schon zu meinem Alltag. Zwar schreibe ich längst nicht so viel wie ich gerne würde, doch ich gehe mit anderen Augen durch die Welt. Jedes Restaurant, jedes Buch, jeder Einkaufsbummel durch die Feinkostabteilung wird auf seinen „Gwendolyn-Wert“ hin begutachtet. Für mich hat sich das „Projekt Blog“ also schon gelohnt. Wenn dann der ein oder anderen Leser vielleicht auch noch etwas aus meinen Texten und Empfehlungen mitnimmt, wäre das nur noch ein Sahnehäubchen obendrauf. Seid gespannt was da noch kommt. Die nächsten Ideen sind schon notiert, Restaurants getestet, Fotos gespeichert und….mehr verrate ich noch nicht.

_DSC0693_(2)[1]

Ach, bevor ich es vergesse: Sehr lesenswert im Klenkes Neo, der Artikel über Señor Schnu und sein stadtbekanntes Eis!